Stefan Guggenbichler

Malerei Zeichnung Grafik

Als Maler arbeitet Stefan Guggenbichler überwiegend mit Ölfarbe. Seine Kunst erkundet immer wieder Zwischenzustände, technisch wie thematisch. Jede Komposition fängt zunächst mit einer gestisch abstrakten Untermalung an, das durch das Pinselausstreichen – mal mehrfarbig, mal monochrom – auf grundierter Leinwand entsteht. Auf diese Untermalung wird eine gegenständliche Komposition übertragen. Kennzeichnend für Guggenbichlers Malerei ist die Durchlässigkeit einzelner Kompositionsebenen, so dass die erste abstrakte Schicht an unterschiedlichen Stellen immer wieder durchschimmert. Wie Phantome dringen Linien oder Farbflächen durch die Körper und Formen durch und so entsteht bereits zu Beginn jeder Arbeit eine Dopplung des Abstrakten, Gestischen und Gegenständlichen.

2016 markierte den Anfang einer großen, fortdauernden Serie, die für Stil- und Themenfindung entscheidend war. Die Reihe basiert auf biografischem Material des Künstlers, der Inspirationen aus dem Fotoarchiv seiner Familie schöpfte. Der Entstehungsprozess der einzelnen Werke ist dauerhaft und gut überlegt. Sorgfältig ausgewählte Fotografien werden zur Vorlage für die Malereien. Die fotografische Komposition wird großteils beibehalten, der inhaltliche Schwerpunkt erlebt jedoch einen beachtlichen Wandel. Die Komposition durchläuft mehrere Zwischenphasen, bei denen Farbigkeit und Hell-Dunkel-Verhältnisse ausgetestet werden. Immer wieder werden Personen aufs Neue hervorgehoben oder verschwinden hinter Farbschichten, neue Akzente werden gesetzt. Genügt die Komposition nicht den Vorstellungen und Ansprüchen des Künstlers, wird die Farbe abgewaschen und der Vorgang wird neu begonnen. Auf diese Weise vollzieht sich die Suche nach dem Fokus und einer geeigneten Atmosphäre – bis hin zur Inhaltsfindung.

Bei diesen Werken geht es um die Erkundung der eigenen Welt und der von Menschen, die einem nahe stehen. Stets wird der Versuch unternommen, sich gedanklich und emotional in die Zeit zu versetzen, als die Fotovorlage geschossen wurde. Natürlich wird die Wahrnehmung durch die Rückblende verändert, aber nicht zwangsläufig verfälscht. Und so entsteht ein gemaltes Tagebuch, in dem sich gedankliche Perspektiven von »damals« und »jetzt« kreuzen.

🇬🇧 As an artist, Stefan Guggenbichler mostly works with oil paint. Both thematically and technically speaking, his artworks often show intermediate states. Each composition is characterized by a gestural, abstract ground layer that can either be colorful or monochrome. Usually, the artist applies even brushstrokes to a primed canvas that later lay the foundation for the figurative elements of the painting. Transparent levels of composition are typical for Guggenbichler’s work and partly expose the abstract primary coat. This creates a considerable overlap between abstract and representative forms from the very beginning of the creation process and makes it seem like fine lines as well as larger surfaces penetrate figurative forms and objects like phantoms.

The year 2016 marked the beginning of a large, continuous series that was crucial to the artist’s choice of possible themes and identification of his personal style. It is broadly based on biographic material and especially the family’s photographic archive helped Stefan Guggenbichler get inspired. The development of every piece of art is consistent and well thought out. Carefully selected photographs serve as templates for the artist’s paintings. While the photographic composition mostly remains the same, the subject focus is often altered. In a step-by-step process, both the colorfulness and the contrast between light and dark are adjusted. Often, features or persons are either emphasized anew or pushed further to the background. Sometimes, they might even disappear entirely.
In case the composition doesn’t respond to the artist’s requirements, the paint is washed off and the procedure is repeated all over again. This search for the right focus and atmosphere slowly paves the way for the finding of the overall theme.

The series is a means to visualize the artist’s inner world and to explore those of the ones close to him. Stefan Guggenbichler always tries to mentally go back to the moment where the photograph was taken in order to fully grasp the depicted situation. Of course, the artist’s understanding of the scene might differ from the portrayed person’s feelings, but not necessarily be unjustified. These paintings are not supposed to reproduce reality, but function like a personal diary that combines perspectives and stories of then and now.

 

// A kiss is a kiss …
// Niemals wieder (in Erinnerung an Czesława Kwoka)
// God save the Queen … not
// Lemon frosted or strawberry frosted sprinkles
// tartar
// aahhh
// bodytalk
// A heart so white
// into the white
// Here´s much to do with hate, but more with love
// Change the world
// A kiss is a kiss is a kiss
// Der König ist tot, lang lebe der König
// brothers
// Beechhead
// quick, small and dirty 1
// ménage à trois
// BÄÄMMM
// Bei Onkel Willi
// quick, small and dirty 2
// Vacanze in St. Margherita Ligure
// Mein kleines rotes Dreirad
// Safe
// blass isser
// nose and nippel
// me, myself and i
// A kiss
// Bei Onkel Willi 2
// oohhh
// sucked in

X

Right Click

No right click